2015-11-01

MMC 2015 - Eine Bilanz

So, nun ist die MMC ja doch schon wieder eine Woche her und ich hatte noch nicht geschafft, einen Bericht zu verfassen. Es gibt so einige Worte zu verlieren - sowohl positive als auch negative.
Und im Anschluss möchte ich alsgleich ein paar Dinge loswerden, wie ich mir das nächste Jahr als Zeichner vorstelle.

Die MMC - Vorbereitung

Für mich verlief es dieses Jahr sehr ruhig ab. Das meiste habe ich zwei Wochen vor Start noch hergestellt bzw. herstellen lassen. Zum einen hatte ich gar keine Zeit, zum anderen mache ich mir mit Conventions keinen Stress. Ich verdiene damit nicht meinen Lebensunterhalt, es ist ein Hobby und entsprechend sitze ich nur dann dran, wenn ich es wirklich möchte (was aber dennoch fast meine ganze Freizeit betrifft, haha).
Zur MMC selbst gab es von mir zwei neue KAKAO-Karten Sets, einen neuen Doujinshi und dann noch ein Halloween-Set bzw. Sticker, Ohrringe, Anhänger. Gerade letzteres hatte mir sehr viel Spaß bereitet.
Die Anmeldung für die MMC selbst verlief bereits im letzten Jahr und war schneller zu Ende, als man "Mega Manga Convention" hätte sagen können.
Es musste nicht einmal viel geworben werden - viele haben noch nicht einmal etwas mitbekommen und schon waren alle Plätze belegt und jene mit Wartemarken wurden mehr und mehr...

MMC-Freitag (23.Oktober) - Zeichnersicht

Wie eh und je erst am Abend alles zusammengepackt und viel zu spät ins Bett gekommen, ging es für mich erst gegen halb zwölf am Folgetag zur Veranstaltung. Zwei Stunden vorher wäre der gesonderte Einlass für Zeichner gestoppt und somit kam ich dann zu 12.30 Uhr an.
Es lief ziemlich komplikationslos - anmelden, Ausweis kriegen, nächste Station.
Einweisung in die Artist-Alley, Standgebühren bezahlen und dann auch schon Aufbauen (oder doch erst einmal mit mir bekannten Leuten wie Natalie oder Kaypee reden)
Vor Ort lernte ich dann natürlich auch meine Standnachbarn kennen - und wir alle wissen, wie wichtig das sein kann, um bestimmte Events zu überstehen: Sei es nun in der Klasse, im Berufskolleg oder direkt auf Arbeit... wenn das Team nicht stimmt, macht es nur zur Hälfte Spaß.
Spaß sollte ich allerdings an dem Wochenende genug haben:
Gemeinsam mit HasiAnn und Dylan an meiner Seite gab es mehr als nur zu lachen.
Vielen Dank an meine beiden Mädels und auch an Tristezza, die ich nur kurz kennenlernen durfte, es aber dennoch eine echt coole Zeit war!

Der Standaufbau war recht fix getan und es blieb mir noch etwas Zeit, um bei den anderen herumzugehen und auch die Händlerräume zu sichten.
An und für sich verlief der Con-Auftakt ziemlich... voll. Jeder wird mir zustimmen können, dass Freitage eigentlich jene Tage sind, welche am ruhigsten erscheinen.
Nicht jedoch dieses Jahr... vielleicht waren es die Herbstferien, vielleicht auch einfach die Tatsache, dass die Contickets für Samstag ausverkauft waren ... letzten Endes war es aber ziemlich gut besucht!
Generell lief es für mich an diesem Tag sogar besser als am Samstag, was Standbesuche in Zahlen betrifft.
Gegen halb sieben kehrte ich der Veranstaltung dann den Rücken und machte mich auf den Heimweg, denn am nächsten Tag hieß es ausgeschlafen zu sein... schließlich stand ein langer "Arbeitstag" bevor.

Fazit des Tages: Viele nette Leute kennengelernt und wiedergesehen. Mich mit einigen Händlern unterhalten und wertvolle Erfahrungen und Kenntnisse erlangt. Fazit des Händlerraums an sich: Gebrauchtmangas sind stark im Kommen und das Interessanteste vom ganzen Anime und Manga Angebot.
Cateringangebot verbessert sich zunehmend, viele japanischen Leckereien, die Preise bis auf wenige Ausnahmen ausgesprochen angemessen.

MMC-Samstag (24. Oktober) - Zeichnersicht

Für mich als Zeichner ein sehr frustrierender Tag. Ich hatte Spaß daran, für zwei Mädchen ein Mangaportrait zeichnen zu dürfen und freute mich ebenfalls darüber, dass eine meiner KAKAO-Originale wegging, aber alles in allem war es sehr mühselig.
Die Convention selbst war gut besucht, wenn auch weniger als in den Vorjahren. Wir stellten schon Theorien auf, dass dies vielleicht daran lag, dass sie allgemein weniger Tickets verkauft hatten, damit das Fontane-Haus nicht überlaufen war. An sich eine gute Idee, aber leider natürlich für den eigenen Umsatz nicht das Wahre. In dem Sinne lief es für mich also sehr ruhig ab. Auf der einen Seite schön, wenn man NICHT mit Con-Hons überladen ist, auf der anderen Seite natürlich enttäuschend.

Meine Highlights selbst waren hier wiederum eigene Besuche bei Händlern und Zeichnern: So zum einen bei David Füleki, ein echt klasse Kerl, den ich weiterhin als Leser unterstützen mag, zum anderen aber auch die sehr liebe Harada Midori - Illustratorin diverser Pokémon TCG Karten und Zeichnerin eigener Geschichten - und zu guter Letzt Zeichner bei uns wie Chen und PiuPiuThePenguin selbst, mit denen ich ebenso ein wenig schnacken und austauschen konnte. Ach... und nicht zu vergessen das Anfreunden mit der Künstlerin Sara Horwath, eine tolle Frau, die noch tollere Bilder zum Thema Pin-Up bzw. Burlesque zeichnet und malt und ebenso auf der Convention schnelle Portraits von einem anfertigte - was ich auch hab machen lassen. :)
Wenn ihr also die Chance habt, mit Menschen zu reden: Dann tut es!
Scheut euch nicht!
Wir freuen uns wirklich über jeden Gesprächspartner!! :) <3

Fazit des Tages: Weniger zu tun als am Freitag, gleichbleibend interessante Leute kennengelernt und mich darüber geärgert, dass ich nicht schon am Freitag die Gebrauchtmangas gekauft habe... so konnte ich nur noch einen NANA-Band abstauben. Alte Serien, die abgebrochen werden, stellen im Übrigen immer ein sehr gutes Smalltalk Thema dar... auf einmal ist man schneller in einer Konversation verwickelt als man schauen kann.

MMC-Sonntag (25. Oktober) - Besuchersicht

Vorab eine Entschuldigung an jene, die mir vielleicht einen Besuch hatten abstatten wollen: ich war an diesem Tag nicht mehr vertreten. Zwei Tage Convention haben mich genug ausgelaugt und somit verzichtete ich auf den letzten Tag, zumal es für mich auch wirklich nicht gut lief.

Ich ließ diesen Sonntag somit nur als Besucher anfangen und enden - und das auch erst ab Mittag.
Eine gute Entscheidung. Gemeinsam mit einer Freundin erlebte ich die Convention als Besucher und hatte auch hier wieder sehr durchmischte Erlebnisse. Wir hatten einen leckeren Snack bei den japanischen Hausfrauen, konnten uns aber über verbrauchte Luft im Gebäude erfreuen, fanden bei den Händlern nichts zu kaufen, hatten ein schönes Fotoshooting, erlebten hilfsbereite Cosplayer, Müllberge, ...
Es war durchaus mal wieder interessant zu sehen, wie sich eine Convention als Besucher anfühlt, aber zeigte mir auch, dass es in der Form nichts mehr für mich ist.


Und in der Zusammenfassung...

Als Zeichner war es für mich also ziemlich niederschmetternd.
Mir ist bewusst, dass ich qualitativ nicht die Beste der dort Anwesenden war, aber dennoch war der allgemeine Absatz nicht so grandios, wie ich auch von Bekannten hörte, die ebenso mit Stand auf der Convention vertreten waren.
Und ich kann nicht einmal sagen, woran es lag...
- nicht kaum voneinander abhebendes Angebot
- mein Standbereich ging unter
- zu teuer?
- uninteressantes Angebot
- Bring & Buy direkt gegenüber
- allgemein schlechter finanzieller Zeitpunkt da Monatsende
- Händler lockten viel mit Lucky Bags, die gut verkauft wurden
- Standposition nicht optimal
- zu wenig Werbung im Voraus
- kein Interesse seitens der Besucher, sofern man nicht Hentai, Boys Love oder Girls Love anbietet
- ...
Woran es aber wirklich lag? Tja... das werden wir nie erfahren.
Es ging eben nicht nur mir so und an irgendetwas muss es ja liegen... da würde mich ehrlich die Meinung der Besucher interessieren, wie sie allgemein die Artist Alley empfunden haben.

Ein großes Plus:
Die Betreuung der Zeichner durch die Orga. Regelmäßig wurde sich nach unserem Wohlbefinden erkundigt, wir hatten genug Freigetränke, bekamen Essensmarken, allgemein war es eine gute Organisation der Zeichnermeile. Davon kann man sich eine Scheibe abschneiden!
Wirklich toll!
Ebenso wurde regelmäßig kontrolliert, ob nicht Fanarts angeboten wurden, da diese vertraglich ausgenommen waren zu verkaufen bzw. überhaupt auszustellen.

Aus Besuchersicht war natürlich vor allem das Essen sehr reichhaltig und sehr lecker.
Die japanischen Hausfrauen haben wie eh und je zauberhaftes angeboten, es gab Taiyaki, Crêpes, Fertigonigiri, ... und natürlich auch simple Imbisskost.
Das Maidcafé war hierbei noch mal eine Abwechslung und die jetzige Stelle dessen ist zwar nicht die gemütlichste und ruhigste, aber dennoch sehr, sehr praktisch:  Die Maids haben einen eigenen Tresen, Möglichkeiten des Caterings und somit auch noch einmal ganz andere Optionen, als in einem kleinen separaten Raum, wo man auf externe Wasserkocher angewiesen ist.
Die Händler selbst hatten wieder unterschiedliches Angebot, aber letzten Endes zu wenig für mich Interessantes. Merchandise ist nicht meins - überteuerte Importwaren erst recht nicht.
Schön war dann aber noch die kleine Sailor Pride Sektion, die im hinteren Teil des Fontanehauses angedacht war - ein bisschen zu abgeschottet, wie ich finde, aber eine wirkliche nette Sache. Es gab diverse Gimmicks zu betrachten, die einen an damalige Toys'R'us Zeiten erinnerte, Figuren und generell eine liebevolle kleine Abteilung für Sailor Fans.
Weiterer in meinen Augen positiver Punkt hinsichtlich der Organisation: Eingang und Ausgang des Hauptsaales waren getrennt. Eine mehr als überfällige Entscheidung der Convention.

Kritikpunkte sind aber natürlich dennoch vorhanden (vorab: was sich z.T. auch nicht einplanen ließ und somit der Convention nicht unbedingt Schuld zuzuschreiben ist)

Die Sache mit den Toiletten... Leider war die Hälfte der Toiletten gesperrt. Passiert.
Ist natürlich nur sehr schlecht, wenn man für regelmäßiges Trinken sorgen soll und dann aber entsprechend oft auf Toilette rennen muss. Du musst halt bereits im Voraus wissen, dass du in 15 Minuten gehen musst - wegen der Warteschlangen...
Die Eintrittsbändchen: Wie eh und je leider ein Manko. Zum einen sind sie zu leicht zu fälschen, zum anderen sind sie nicht gerade beständig vom Aufdruck her. Ob ich jetzt Eintrittskarten habe, die ich verlieren und übertragen kann, oder Bändchen, die sich ablösen bzw. zu fälschen sind... ist beides nicht der Bringer. Noch schlechter wären natürlich Stempel... aber optimal ist es nicht. :(
Mülleimer... Alle Jahre wieder und alle Jahre zu wenig dieser. Gerade im Cateringbereich... wie eh und je lagen benutzte Servietten, Pappteller, etc. auf den Tischen herum - die Tische selbst waren dreckig (manche aßen anscheinend auch auf dem Boden) ... Liebe Orga, bitte, bitte, bitte, bitte... kommandiert in Zukunft jemanden im Catering dazu ab, regelmäßig Tische und Stühle reinzuhalten!
Das ist keine schöne Aufgabe, gehört aber in der Gastronomie hinzu, wenn es schon die Kunden nicht können (für mich ebenso unverständlich) ... Stellt wenigstens einen zweiten Mülleimer auf, leert diese entsprechend regelmäßig. Bitte!
Hygiene bei der Essenszubereitung - Und hier kann ich nur für die japanischen Hausfrauen und gegen die Crêpestation sprechen: Wenn ich das Essen anfassen muss, weil ich Onigiri formen oder den Crêpe belegen muss... dann zieht man sich bitte Handschuhe an oder nutzt zumindest Hilfsmittel wie eine Gabel!
Ihr arbeitet mit Lebensmitteln, seid in unmittelbarer Nähe zu den Kunden!
Nagellack ist ebenso ein NO GO.
Zudem sind wir in der Wintersaison... Magen-Darm-Keime, Grippe-Keime, etc. fliegen so schon umher und werden mit solcher Schlamperei nicht gerade reduziert!!
Die Sache mit den Fanarts... Einige kennen meine Meinung dazu bereits. Ich gehe vollkommen konform damit, dass man auf der Convention KEINE Fanarts verkaufen sollte. Nur: Bitte seid konsequent.
Ich kann nicht bei den Zeichnern meine Runden machen, aber die Händler außen vorlassen.
Ich hab dort genug gesehen, was eindeutig KEINE Originalarbeit darstellt... Es geht mir nicht ums Anschwärzen... aber entweder mach ich es richtig oder lass es. Fügt es schlichtweg wie bei uns in den Vertrag ein.

* * *

Eine sehr wechselhafte Convention - aber gerade, was die Leute betrifft, war sie mehr als nur schön.
Ich hatte schon sehr lange nicht mehr mit so vielen netten Personen reden können.
Viele Erfahrungen ausgetauscht, einfach nur gequatscht, Blödsinn gemacht und  Spaß gehabt.

Vielen lieben Dank an alle, die dies möglich gemacht haben!! <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen