2014-10-15

#Inktober 10/05-10/12

Ein bisschen verspätet, aber dennoch hier nun eine kleine Komplettübersicht von dem, was ich in der vorherigen Woche alles geschafft habe.
Langsam wird es immer schwieriger mit Ideenfindung - aber sich inspirieren zu lassen muss auch gelernt sein. ;)




10/05 - Ich hatte große Lust, mich mal an einem Magical Girl Outfit zu probieren.
Inzwischen wirkt es auf mich eher nach Gothis Lolita als alles andere, aber trotzdem finde ich es
ganz hübsch. Es war besonders spannend, mal wieder ein wenig mehr Schwarz-Weiß Kontraste
walten zu lassen und ich war gespannt, wie sich ein gestreifter Hintergrund machte:
Recht gut.
Einen inoffiziellen Titel trägt dieses Bild leider nicht einmal, gerade denke ich aber an
"Sugar Cup" - Weil ich nach Tee dürste (haha).

Copicliner 0,05 und 0,3
Schwarzer Filzer




10/06 - Hier wollte ich einfach mal einen etwas anderen Stil ausprobieren.
Das ganze geht unter "Walking the path of the past" - Ich mag die Kleider bzw. allgemein die Mode der 40er und 50er Jahre, weshalb das Mädchen hier einen solche Touch hat.
Das Bild selbst habe ich komplett mit Pinsel gezeichnet.
Als ich damals im Grafikpraktikum bei einem Verlag (speziell Comics herausgebend) steckte, musste und durfte ich generell nur mit Pinsel outlinen. Das ist eine ganz schöne Herausforderung, wenn man es akribisch genau haben möchte. Und gerade Kurven oder gar Kreise sind nicht gerade die Art von Arbeit, die ich gerne gemacht habe. Aber: Übung, Übung, Übung!
Heute ist davon nur wenig übrig geblieben - also wollte ich es ein weiteres Mal ausprobieren. Die Linien wirken einfach um ein Vielfaches lebendiger. Das Motiv ist komplett mit Zeichentusche geinkt.

Pinsel und schwarze chinesische Zeichentusche



10/07 - "Travelling". Ich habe fortwährend an das Lied von Utada Hikaru denken müssen.
Mit diesem Beitrag wollte ich definitiv mal wieder etwas grafischer rangehen und entsprechend auch mehr mit Schraffuren und Co. arbeiten. Die Vorzeichnung selbst hat schon weitaus mehr Zeit gefressen als angenommen und ich bin gerade so fertig geworden. Es ist gar nicht so leicht, alles nur in Schwarz-Weiß zu halten, passende Strukturen zu finden und auf die richtigen Betonungen zu achten. Da brauch ich mehr Übung. Die Bildelemente sind kunterbunt zusammengewürfelt, aber so ist ja auch die Welt: Erst in man in einer ländlichen naturverbundenen Gegend und kaum steigt man in den Zug oder ins Auto, erreicht man auch schon die Stadt. Generell habe ich für dieses Bild mal einen Blick auf die modernen japanischen Illustrationen geworfen. Schaut mal rein, wenn ihr Zeit habt! Es ist wirklich interessant, was die Leute produzieren... auf so etwas würde ich nie kommen!

Copicliner
PITT Artist Pens (XS-M)
Schwarzer Filzer




10/08 - Warum nicht einfach einmal zeichnen, wie jemand zeichnet? Ich habe leider bis heute es nicht geschafft, Bakuman zu lesen bzw. zu sehen. Dabei finde ich die Idee dahinter echt schick.
In Anbetracht von Details über Details, die sich auf einem Zeichnerschreibtisch befinden, habe ich diese kleine Szenerie entwickelt. Da ich leider etwas gepfuscht habe, nur der Ausschnitt.
Ich habe mich nämlich schlichtweg geweigert, ein Lineal zu benutzen und alles per Feder Freihand gezogen. Eine ganz blöde Idee! :D Vor allem, als es dann um die Copics ging, habe ich fürs Maßnehmen doch mal ein Geodreieck hinzugezogen. Das wäre sonst echt SEHR schief geworden.
Das Zeichenbrett, das er hier verwendet, kann man oft bei japanischen Zeichnern sehen. :)
Inoffizieller Titel: "Thinking too hard."

G-Pen, Tusche,
Copicliner 0,05
Schwarzer Filzer




10/09 - "Dance if you want to win" - An diesem Tag war ich mit einer Freundin shoppen und essen.
Da ich die Rockabilly-Mode absolut liebe und wie oben bereits beschrieben generell Fan von der 40er und 50er Mode bin, hatte ich Lust, die beiden "Neon Genesis Evangelion" Charaktere Shinji und Asuka in solche Klamotten zu packen. Shinji sieht jetzt fast schon gut aus! D:
Und da die beiden eh schon fürs "Tanzen" bekannt sind... haha.
Die Pose selbst raubte mir nach dem Spätdienst in der Bahn den letzten Nerv. Hier wollte es nicht sitzen, da nicht, dort nicht, ... überall nicht. Im Endeffekt hat das Bild viele anatomische Fehler, aber trotzdem mag ich es noch. Pünktchensetzung mach keinen Spaß, Lederjackenzeichnen schon!

Copicliner 0,05
G-Pen
Schwarzer Filzer




10/10 - Und hier hatten wir dann den Ideenbruch. Ehrlich, ich habe den ganzen Tag überlegt, aber mir wollte und wollte nichts einfallen und dann... entschied ich mich dafür, dass ich doch einfach mal ein, zwei Chibis zeichnen sollte - ich brauche eh neue Avatare bzw. Maskottchen.
Das war um zwei Uhr nachts. Wie man sieht: es hat sogar was gebracht. Ich bin eigentlich ziemlich schlecht im Chibi-Zeichnen. Das ist nicht meine Welt. Trotzdem gefallen die mir hier wirklich gut. <3
Mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen: "Ich selbst" eben!

G-Pen



10/11 - "Feeling the power of your embrace" - Von diesem Bild gibt es zwei Versionen. Die erste war eine Kussszene. Die jetzige offizielle ist diese. Ich finde, dass beide gut passen. Geschichte dazu: Hier zu sehen ist mein OC eines damaligen Kingdom Hearts RPGs, welches momentan wieder neu aufgelegt wird. An dem Aussehen hat sich bei ihr nicht viel geändert. Einzig und allein die Haare habe ich mal etwas zurückgebunden. In der Hand ein Schlüsselschwert. Auf den Lippen ein zufriedenes Lächeln.
Der Gedanke an denjenigen, der ihr die Kraft gibt, voranzuschreiten und nicht stehen zu bleiben.
Derjenige, warum sie weiß, dass sie einfach nicht verlieren kann.
Es gibt hier einen ziemlich Bruch auf dem Bild - auf der einen Seite sind die Haare gestrichelt, auf der anderen Seite das Oberteil extrem geschwärzt. Das war eigentlich nicht meine Absicht. Beim Schraffieren des Oberteils habe ich mich allerdings so vertan, dass ich es irgendwie retten musste.
Nur wollte ich jetzt nicht auch noch die Haare einschwärzen. :-/
Die waren nämlich Arbeit genug - mein armer XS Stift...

Copicliner 0,05 und 0,3
PITT Artist Pen XS-S
Schwarzer Filzer



10/12 - Eine einfache Beschreibung reicht hierfür aus: "Die heilige Johanna".
Ich bin auch noch Jahren noch von dieser jungen Frau fasziniert, die sich damals im Hundertjährigen Krieg gegen die Briten behaupten wollte und ihren Auftrag verfolgte - von den Heiligen auf den rechten Weg gewiesen. Es gibt so viele verschiedene Darstellungen der Johanna (oder auch Jeanne d'Arc), wenn man ein bisschen sucht... seien es jetzt die Abbildungen historischer Werke oder eben jene Interpretationen von Filmen und Theaterstücken. Den Briefen nach, die sie u.a. an den französischen König schrieb, lassen mit heutiger Technik vemuten, dass sie Linkshänderin war. Glück gehabt - dass sie das Schwert mit links hält, war nämlich reine Optiksache... hinterher habe ich gebibbert, ob es überhaupt möglich war. 
Die Rüstung trägt Referenz: Dominique Ingres "Jeanne bei der Krönung von Karl VII. in der Kathedrale in Reims" (1854). Es war spannend, diese zu zeichnen. Wohlbemerkt sieht es im Original etwas sauberer aus. Liegt dann doch an der Fotobearbeitung, da ich an den Kontrasten herumschrauben musste. :-/

Copicliner 0,05 und 0,3
PITT Artistpen XS-S

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen