2014-10-25

#Inktober 10/13-10/19


Und damit geht's in eine neue Inktober-Runde. :)



10/13 - "Die heilige Johanna" Geschichte war für mich schon immer ein interessantes Fach, aber wie überall hat man auch hier seine Präferenzen. In meinem Fall ist es vor allem die Geschichte um Johanna von Orléans oder auch bekannt als "Jeanne d'Arc". Entsprechend kam mir die Idee am Tag zuvor, eine solche zu zeichnen. Die Pose war relativ schnell ausgedacht und glücklicherweise habe ich sogar per Zufall die richtige Hand getroffen. Nach neusten Erkenntnissen soll sie nämlich Linkshänderin gewesen sein. ;)
Da ich normalerweise immer sehr dem Manga-Stil verfallen bin, war es schwierig, etwas realistischer zu zeichnen, aber dafür ist es ganz okay, was das Gesicht betrifft. Die Rüstung habe ich natürlich nicht aus dem Kopf gezeichnet, sondern eine Referenz dafür benötigt (Referenz der Rüstung: Dominique Ingres "Jeanne bei der Krönung von Karl VII. in der Kathedrale in Reims" 1854)
Schwieriger war es dann noch, das ganze irgendwie halbwegs mit Kontrasten zu hinterlegen. Manche Stellen sind okay, manche gut, andere schrecklich. Ich muss mich dringend wieder mehr mit Schraffuren beschäftigen. Das letzte Mal ist nämlich über 10 Jahre her - Kunstunterricht. Da ich für Mangaseiten Raster am PC verwende, entfällt das nämlich in den allermeisten Fällen.

Copicliner 0,05




10/14 "As long as my friends are there, there's nothing to fear." - Den darauffolgenden Tag wollte ich wieder dem Manga-Stil widmen ;D Oder doch eher der Titania, Erza Scarlet. Nachdem ich nämlich begonnen habe, die neuen Fairy Tail 2014 Folgen aufzuholen, erlebte ich ein kleines Flashback.
Erza ist hierbei mein Lieblingscharakter und ihr Kampf gegen Azuma war zwar langwierig, aber klasse.
Nun die Problempunkte: Erzas Pberweite, ihr zu dünner linker Arm (wie mir erst im Nachhinein auffiel) und Azuma selbst von Kopf bis... Ast.
Ich zeichne so schon selten Männer, aber Typen, die einem Muskelprotz gleichen sind für mich echt heftig. Und weil ich um zwei Uhr nachts nichts besseres zu tun habe, suche ich mir erst einmal entsprechende anatomische Bilder und Beispiele für solche Prolls heraus, um halbwegs auf einen Nenner zu kommen. Glaubt mir, es macht keinen Spaß, wenn man während des Zeichnen im Kopf die einzelnen Muskelgruppen durchgeht und anfängt alle auswendig zu benennen... dämliche Berufskrankheit. D:
Die Haare fand ich auch wieder zum Schießen - dafür sind sie mir aber noch recht gut gelungen.
Für den vierzehnten Tag also nur ein Lineart, weil ich es eventuell noch kolorieren möchte.

Copicliner 0,05 und 0,3




10/15  Die Bildidee kam mir ein Abend zuvor, aber gezeichnet wurde es natürlich erst am 15. Oktober. ;)
Ich hasse es, wenn ich in der Bahn sitze und alle um mich herum mit ihren I-Pads, Smartphones und was sonst noch alles spielen. Und das die GANZE ZEIT. Sicher, ich habe mein Telefon ja auch öfter in der Hand, aber ich muss es nicht niederstarren. Die sich daraus entwickelnde Ignoranz und Desinteresse finde ich einfach nur schlimm. Dass die Leute nicht au den Weg achten ist ja noch das geringste Übel. Immer und überall erreichbar sein und auf die (virtuelle) Welt Zugriff haben. Ich finde es schrecklich.
Bei der Ausarbeitung wollte ich auch hier wieder ein bisschen experimentieren und siehe da - klappt.
Irgendwie kam ich auch nicht drum herum, diese Eskimo-Boots zu zeichnen. Zusammen mit einer absolut freakigen Leggings. Passt.

Copicliner 0,05
Schwarzer Filzer




10/16 - Die Tage auf Arbeit verliefen nicht gerade so wie sie es sollten. Ich habe mir oft gewünscht, die Beine einfach baumeln und sich vom Wind treiben lassen zu können. Daraus entstand dann jenes Motiv, bei dem ich es noch einmal etwas abgewandelt habe: Ausbruch aus dem strikten Alltag und dem Druck, der auf einen lastet und die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten. Sehr treffend hierbei auch das Zitat aus dem ersten Film zu dem Anime "Bleach": "If you're up high all the things that seem to be confusing suddenly become crystal clear."
Für den Hintergrund habe ich mir eine Stadtübersicht von Yokohama verschafft und entsprechend abgewandelt. Links würde jetzt das große Cosmo Clock Riesenrad erscheinen. ;)
Die Stadt selbst war eine Heidenarbeit, aber auch wahre Meditation. Eigentlich hat es also ziemlichen Spaß bereitet. <3

Copicliner 0,05




10/17 "Aishite Knight" - Ich muss noch weitergucken! D:
 Hatte nämlich extreme Lust, diesen alten Anime mal wieder zu schauen und da wollte ich mich dann selbst einmal an einem Bild versuchen. Ich hasse es, Kerle zu zeichnen. Vor allem solche wie Go, die so eine Lockenfrisur haben. In der Hinsicht waren die 80er nicht gerade nett!
Während des Zeichnens selbst liefen zwar die Folgen, aber ich hatte immer das Opening im Kopf, das lustig seine Melodie düdelte.
Wie man sieht, habe ich hier vor allem Kreuzschraffur eingesetzt. Ich finde sie sehr praktisch und im Grunde ist sie auch sehr einfach anzuwenden und sieht nett aus. :)

Copicliner 0,05



10/18 "Tsuki no Usagi" - Kennt ihr das japanische Märchen zum Mondhasen?
Lest es euch doch einmal durch! <3
Hintergrund hierzu ist kurz erzählt: Ich hatte keine Zeit, wollte aber was zeichnen - also warum nicht Pinsel und Tusche geschnappt und eine schnelle Hasenillustration aufs Papier gebracht?
Ja, selbst diese einfachen Häschen hatten eine Vorzeichnung!
Entsprechend gibt es nicht viel zu erzählen - Üben wollte ich nur, wenn es darum ging verschiedene Graustufen mit der Zeichentusche zu erzielen. :)

Pinsel und schwarze Tusche




10/19 - Adventure Time mit Mikey und Liz. Den Tag zuvor probierte ich mich einfach einmal an zwei Charakteren aus, in dem ich die Kopfformen mal zog und etwas abrundete. Augen ändern, Proportionen anders anpassen, bämm. Dann wurde es ein Junge und ein Mädchen - und so kamen wir zu Mikey und Liz.
Außerdem wollte ich mal ein Mädchen darstellen, was eben nicht weiß ist (wie kann man das besser ausdrücken, ohne heute diskriminierend rüberzukommen? Schwarz darf man nicht sagen, farbig ist auch schlecht und mehrfarbig oder andersfarbig ist für mich auch nicht besser... >_>).
Einfach, weil es auch bei der Kontrastsetzung interessant ist und man ja nicht unbedingt Ton in Ton gehen sollte.

Copicliner 0,05, 0,3 und 0,05
Schwarzer Filzer
Photoshop





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen