2013-03-03

Die guten alten Hausmittel // Kleine Review

Ich habe seit gefühlten 15 Jahren nicht mehr auf diese Art inhaliert und es war in den ersten fünf Minuten auch ziemlich unangenehm... aber letzten Endes dankte es mir meine Nase und ich hatte sogar das Gefühl mal wieder mit beiden Seiten richtig durchatmen zu können.
Wir sollten auf die Hausmittel von Mutti und Oma hören und uns schön an die Wasserdampf-Inhalationen halten. Wobei ich dann noch zu Zusätzen tendiere - Deswegen wurde zuvor noch ein Salbeiteebeutel hineingetunkt und ein bisschen Speisesalz hinzugegeben.
(Wenn ich den Salbeitee schon nicht trinke, ich ihn aber auch nicht wegschmeißen will...)
Morgen geht das Spiel wieder von vorne los und in der Nacht habe ich mein gutes Nasenspray von Ratiopharm - gute Preise, gute Besserung. Wobei ich das mit den Preisen auch nicht immer so sehe...
Ich halte mich also tapfer über Wasser und werde das auch morgen tun - nach wie vor ein Glückstreffer. Inzwischen bin ich bei gut der Hälfte des vierten Kapitels angelangt und ich kann felsenfest behaupten: Seit dem Architektur-Semester im damaligen Wahlpflichtkurs Kunst der 10. Klasse habe ich nie wieder so viel Inneneinrichtungen zeichnen müssen... Also Freude für euch, dass es ordentliche Hintergründe geben wird. ;)
Allgemein habe ich mir ja vorgenommen, mehr Details ins Spiel zu bringen. Ich versuche dieses Ziel also Schritt für Schritt umzusetzen.





"321... Liebe" fand für mich dann gestern sein endgültiges Ende (Nachworte gehören schließlich auch gelesen) und ich finde es irgendwie ein bisschen schade, dass ich mich nun nicht mehr auf neue Geschichten mit Tsubaki und Kyota freuen kann. Auf der anderen Seite war es ein schöner runder Abschluss - ohne Wenn und Aber. Ich denke, dass es keine Überraschung ist, wenn ich sage "Es gibt ein Happy End" ?! Etwas anders haben wir doch alle nicht erwartet und gehofft, hm?
Jedenfalls war das mit einer der schönsten Shojo-Geschichten, die ich gelesen habe.
Nach wie vor hoffe ich auf das Artbook und dann möchte ich mir auch noch den Film ansehen, der ja Ende letzten Jahres in den Kinos lief (natürlich nicht hierzulande).
Wenn mir dann noch jemand diese Sticker hier schenken könnte, wäre ich ein glücklicher Fan!






Ich finde es nebenbei gesagt ehrlich gemein, dass wir hier im Ausland in so gar keinen Genuss von hübschen LINE Stickern kommen. Und wenn, dann müssen wir leider für alles gleich blechen...
Und 1,59€ für ein paar virtuelle Stempel finde ich doch schon ziemlich heftig... Davon mal abgesehen, dass wir dann in die Google-Wallet Diskussion abrutschen... 

"Suiren" habe ich dann gestern während der Wartezeit meines Arztbesuches auch durchgelesen.
(Spricht das jetzt für oder gegen den Manga? Es war nur eine halbe Stunde...)
Wie immer liest sich Nanao Mios Geschichte sehr flüssig und schön. Ich mag ihre Zeichnungen, da sie auf mich leicht wie eine Feder wirken und auch weiblichen und männlichen Charaktere meist sehr süß und ansprechend gezeichnet sind. Dennoch muss ich sagen, dass mir die Sidestorys z.T. sogar besser gefielen als die Hauptgeschichte selbst - in dieser kommen mir (trotz Shojo) ein wenig zu viele Klischees vor.
Die Sandkastenfreundschaft, die nervige Clique, die hinterlistige Rivalin, der Tollpatsch, der zu gute aussehende Senpai, ein tragischer Unfall, die Verlegenheit vor Küsse und Berührungen jeglicher Art, ... Ich denke, ihr versteht schon. Es macht "Suiren" nicht schlecht, aber schwächt es dennoch ein wenig ab.
Die beiden Kurzgeschichten am Ende waren da doch ein Leckerli, was für mich letzten Endes vier von fünf Sternen für den Manga bedeutet.

Mal schauen, was ich morgen koche...
Ich finde es erschreckend, dass ich immer nur dann Lust habe, mich an den Herd zu stellen, wenn ich in irgendeiner Form krank bin... 
Ich liebe das Backen, hasse das Kochen aber wie sonst was. (lach)


Und zum Abschluss (jetzt hatte ich's ganz vergessen!), noch ein Aussprach Keisukes, bei so viel Shojo um mich herum:




Weil man meine Krakelschrift wieder nicht erkennt:
"Voll das Mädchenzimmer --- !"


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen